Wort zum Sonntag - hier immer in vollem Wortlaut

Gott möchte zu uns kommen, gerade in diesem besonderen Jahr!

Advents- und Weihnachtszeit in der Corona-Pandemie. Die Politiker jeder Couleur versuchen das Weihnachtsfest zu retten... Es sind besondere Zeiten…eine ganz andere Adventszeit: In diesem Jahr wird es also keinen Bummel über einen Weihnachtsmarkt oder das Frieren mit Freunden am Glühweinstand geben, es findet keine Betriebsweihnachtsfeier statt und selbst das Weihnachtsoratorium können wir nur digital genießen. Ein zeitweiser Abschied von vielen liebgewordenen Traditionen. Lohnt es sich da überhaupt, Plätzchen zu backen und die Wohnung weihnachtlich zu schmücken, wenn kein Besuch kommen darf?

Adventszeit, die Vorbereitung auf Weihnachten, das Kommen von Jesus Christus, in diesem Jahr, ganz anders als wir das bisher kennen und gewohnt sind. Stiller, ruhiger, ohne Konzerte, ohne Weihnachtsfeiern in den verschiedenen Konstellationen, aber doch hoffentlich mit dem weihnachtlichen Gefühl. Ich schreibe gerade das Krippenspiel für den großen Gottesdienst am Heiligen Abend im Stadion. Ob dort Weihnachtsstimmung aufkommen wird? Ohne schummeriges Kerzenlicht, mit Flutlicht, auf Abstand? Die Worte sind dieselben wie in jedem Jahr, auch wenn das Gefühl nicht stimmen sollte. Gottes Wort trägt, er kam in die Dunkelheit unserer Welt, um diese zu erhellen. Gerade jetzt, wo viele Sicherheiten zerbrechen. Seinem Wort können wir vertrauen, das bleibt und das trägt, egal wie unser Weihnachtsfest aussehen wird.

Die Adventszeit fordert uns auf: Macht Euch bereit, denn Gott will zu uns kommen, zu uns Menschen in jede ganz eigene Situation. In die Familie, in der trotz Einschränkungen das Leben tobt und die Eltern kaum einmal Ruhe zum Durchatmen finden. Zu Menschen, die allein leben und gerade jetzt die Einsamkeit um so mehr spüren, vielleicht vergangenen Festen mit Partner und Kindern nachtrauern. Zu Menschen, die im beruflichen Hamsterrad gar keine Zeit zum Innehalten und zur Besinnung haben. Gott will zu jedem von uns kommen, bei jedem von uns einkehren und Herberge finden. Nehmen wir uns in diesen besonderen Zeiten, Zeit gerade diesem Aspekt der Weihnachtsbotschaft nachzuspüren. Gott möchte zu uns kommen, machen wir uns dafür bereit.