Wort zum Sonntag

Aufgenommen in den Himmel

Von Stephan Riechel,

Pfarrer der Katholischen Pfarrei St. Johannes Baptist Jena

 

In dieser Woche ist schon der 40. Tag nach Ostern. In der Apostelgeschichte heißt es dazu, dass „Jesus vierzig Tage hindurch den Aposteln erschienen und vom Reich Gottes gesprochen hat“. An diesem Tag nun wurde er vor ihren Augen in den Himmel aufgenommen. Wir feiern diesen 40. Tag am Donnerstag als Hochfest Christi Himmelfahrt.

 

In vielen Barockkirchen kann man geradezu mit einem Blick an die bemalte Decke in den Himmel schauen. Dort sieht man Gott Vater und zu seiner Rechten Jesus Christus. Um sie herum stehen die Heiligen und alle in den Himmel Aufgenommenen. In unserer katholischen Pfarrkirche in Jena haben wir das nicht. Sie ist in ihren Ursprüngen romanisch, später wurde sie neogotisch erweitert. Einen barocken Figurenreichtum gibt es dort deshalb nicht. Und trotzdem gibt es auch hier den Hinweis auf den kommenden Himmel.

 

Nach alter Tradition werden immer in die Altäre Reliquien von Heiligen eingelassen. Denn in den Anfängen der Kirche hat man sich zumeist an den Gräbern der Heiligen versammelt und Gottesdienst gefeiert. Später hat man über den Gräbern der Heiligen Kirchen errichtet. Die Heiligen waren immer der Hinweis auf die Zukunft, die uns allen verheißen ist: einmal selber, wie die Heiligen, in den Himmel aufgenommen zu werden. In dem Altar der katholischen Pfarrkirche St. Johannes Baptist sind die Reliquien der beiden Heiligen St. Pankratius und St. Flora eingelassen. Man kann das gut im Altar mit einem kleinen steinernen Sarkophag sehen. Der Heilige Pankratius starb 304 in Rom unter der Christenverfolgung von Kaiser Diokletian als 14jähriger Jugendlicher. Seinen Gedenktag haben wir erst vor kurzem am 12. Mai gefeiert. Die Heilige Flora starb als junge Frau in Cordoba in Spanien im Jahre 851.

 

Wenn Kinder oder Erwachsene getauft werden, dann beginnt die Taufliturgie immer mit der Allerheiligenlitanei, der Anrufung der Heiligen als Fürsprechen für uns bei Gott. Es wird damit auch etwas entscheidendes deutlich: mit der Taufe wird man immer in die ganze Kirche aufgenommen, nämlich die Kirche des Himmels und der Erde. Man wird also nicht nur Teil der irdischen Kirche, sondern schon Teil der himmlischen Kirche. Jeder und jede Getaufte gehören also schon zum Himmel. Sie sind schon zu der Herrlichkeit berufen, in die Christus uns vorausgegangen ist. Das feiern wir wieder in den kommenden Tagen.