Friedensgebete in der Stadtkirche

Um 12 Uhr lädt die Stadtkirche von Montag bis Sonnabend zum Mittagsgebet für den Frieden und am Montag um 17 Uhr zum Friedensgebet am Abend ein; Mittwochabend ist das Friedensgebet um 17 Uhr in der Kath. Kirche St. Johannes Baptist - für die Menschen, deren Leben bedroht ist, die auf der Flucht sind, für die Einstellung der Kampfhandlungen, für den Frieden in der Ukraine und die Rückkehr zur Regierungsverantwortung in Russland!
Lasst uns unsere Sorgen, Ängste und Nöte vor Gott bringen, bitten wir um Schutz für die ukrainische Bevölkerung und um ein Ende der militärischen Gewalt!
In der Stadtkirche besteht tagsüber die Möglichkeit, ein Licht anzuzünden, ein Anliegen in das bereitliegende Gebetbuch zu schreiben, Gelegenheit zur Stille und zum Innehalten. Gebetsanliegen werden im Mittagsgebet aufgenommen.

Herzlich willkommen

„Und in Jene lebt sich’s bene!“ (bene, lat. = gut) Was früher die Studenten sangen, wird Jena bis heute nachgesagt: Ein gutes Leben. Evangelisches Christsein gehört für rund 18.000 Menschen der „Lichtstadt“ und ihres Umlandes dazu.

Lesen Sie alles

 

Aktuelles

Seit Wochen begleiten uns die Bilder vom Krieg in der Ukraine. Tausende Menschen sind auf der Flucht, überwiegend Frauen und Kinder. Sie suchen Schutz…

Weiterlesen Geändert am 04.03.2022

Jugendfestival der Evangelischen Jugend Mitteldeutschland in Volkenroda

9. - 11. September 2022

Wir sind dabei - wir fahren zusammen hin!

Weiterlesen Geändert am 20.05.2022

Für die Kinderrüstzeit vom 24. bis 26. Juni im Johannitergut Beinrode gibt es noch freie Plätze.

Weiterlesen Geändert am 18.05.2022

am Sonntag, 8. Mai, 11.30 Uhr findet auf dem Kirchplatz das traditionelle Gedenken an den Tag der Befreiung statt

Weiterlesen Geändert am 06.05.2022

Bitte um Spende für Nothilfefonds für Geflüchtete in Jena

Anteilnehmend blicken wir auf die Menschen aus der Ukraine, die gerade auf der Flucht sind, ebenso wie auf alle die, die durch den Krieg in der Ukraine an Leib und Leben in Gefahr sind. Es laufen viele Spendenaktionen, auch in Jena und den umliegenden Gemeinden. Nun sind rund 1.000 Geflüchtete bei uns angekommen, mit nichts außer dem, was sich auf die Flucht mitnehmen ließ.
Momentan ist die Regelung so, dass ukrainische Geflüchtete sich bei der Stadt bzw. bei den Kommunen registrieren und dann Anspruch auf Sozialleistungen erhalten können. Jedoch kommt in der Stadt Jena der Fachdienst Soziales personell an Grenzen, die eine schnelle Hilfe behindern.
Um den Geflüchteten auch hier vor Ort möglichst schnell helfen zu können, bitten wir um Unterstützung für den Nothilfefonds des Kirchenkreises Jena auf das Konto mit der IBAN DE 81 8305 3030 0000 0642 38, mit dem Verwendungszweck „Nothilfefonds - Für Geflüchtete“ oder in bar über die Gemeinde oder den Ortspfarrer bzw. die Ortspfarrerin (bitte für eine Spendenbescheinigung Name und Anschrift hinterlegen).

Bitte geben Sie diesen Aufruf auch in Ihrem persönlichen und organisatorischen Umfeld weiter.

Für Ihre*Eure Unterstützung danke ich sehr, auch im Namen des Fachdienstes Soziales!

Mit herzlichen Grüßen
Isa Schmiedgen

25.5. Johannes Bobrowski

Mittwoch, 25. Mai, 19.30 Uhr Melanchthonhaus, Hornstr. 4

Vortrag von Christine Theml und Christa Niedner

Johannes Bobrowski (1917-1965) stammt aus Tilsit, in Litauen liegend. 1962 fasste er die wichtigsten Intentionen seiner Dichtung so zusammen: "Ich befasse mich, nach meiner Ansicht, mit dem Verhältnis der Deutschen zu ihren östlichen Nachbarvölkern. Ich benenne also Verschuldungen - der Deutschen -, und ich versuche, Neigung zu erwecken zu den Litauern, Russen, Polen usw." Das war in den 50er und 60er Jahren schwierig, weil es die verschiedensten Ressentiments gab. Er will wahre Geschichten aufschreiben, eine hohe Authentizität in seinem Werk erreichen. Am bekanntesten ist sein erster Roman "Levins Mühle", in dem er sich auf die Seite der Schwachen stellt. Horst Seemann verfilmte den Stoff 1980. Von großer Eindringlichkeit sind Bobrowskis Gedichte, in denen er von seiner heimatlichen Landschaft erzählt.

Musikalische Umrahmung durch Christoph Hilpert an der Orgel.

Jenaer Orgelklänge