Wort zum Sonntag - hier immer in vollem Wortlaut

Der größte Schritt für die Menschheit

 

In diesem Jahr wurde das 50. Jubiläum der Mondlandung groß gefeiert. „Ein kleiner Schritt für einen Menschen ...aber ein gewaltiger Sprung für die Menschheit.“-- das war die unvergessliche Meldung von der Mondoberfläche. Keine Frage, die Mondlandung war eine monumentale, technische Wunderleistung. Die rechnerische Leistung in einem heutzutage gewöhnlichen Smartphone übertrifft die Computerleistung, die der NASA für diese Mission zur Verfügung stand! Es gab aber wichtige Aspekte der Mondreisen, die weitgehendst unbekannt sind. Mike Massimino gehörte zur folgenden Generation von Astronauten und kannte die Astronauten von den Apollo Missionen persönlich und erzählt, dass die Astronauten, die zum Mond reisten, durch diese Missionen spirituell tief geprägt wurden. Ein paar Beispiele: Als Apollo 8 den Mond umrundete, erlebten sie wie unsere blaue Erde, fein abgestimmt für Leben, über dem Horizont aufging. Sie filmten diesen Blick und als Untermalung lasen sie die Schöpfungsgeschichte aus 1. Mose Kapitel 1. Viele fanden dieses Ereignis genau so bewegend wie die Mondlandung selbst! Vor der Mondbegehung sollten Armstrong und „Buzz“ Aldrin ein paar Stunden schlafen, aber Aldrin nützte etwas von dieser Zeit um das Abendmahl Christi mit mitgebrachten Elementen zu feiern. Bei seiner Rückkehr von der Mondlandung las er Psalm 8 Verse 4 u. 5 vor: “Wenn ich sehe die Himmel, deiner Finger Werk, den Mond und die Sterne, . . .was ist der Mensch, dass du seiner gedenkst. . .?“

Neil Armstrong, der erste Mensch der den Mond betrat, wurde zum weltbekannten Helden. Als Armstrong das heilige Land besuchte, bekam er den berühmten Archäologen Meir Ben-Dov zum Reiseführer. Beim Hulda-Tor zum Tempelberg fragte ihn Armstrong: „Sind dies die originalen Treppen, wo Jesus gelaufen ist?“ Als ihm dies bestätigt wurde, erwiderte Armstrong: „Ich muss dir etwas gestehen: ich finde es aufregender hier auf diese Steine zu treten als damals auf den Mond!“

Apollo 15 Astronaut James Irwin, drückte es so aus: „Es ist von unermesslich größerer Bedeutung, dass Jesus Christus seinen Fuß auf die Erde gesetzt hat, als der Mensch seinen Fuß auf den Mond.“ Nur frommes Gelaber? Überlegen Sie mal, wie viele, die in ihrem Leben auf einem Zerstörungskurs oder kurz vor dem Selbstmord waren, berichten, dass sie dadurch gerettet wurden, weil Menschen auf dem Mond waren? Wohl keiner. Aber zahllose berichten, wie Jesu Kommen in diese Welt sie rettete! Das größte Abenteuer im Leben ist nicht, den Mond zu betreten, sondern in den Fußstapfen Jesu zu laufen!