Stadtkirche: Ausstellung Salvador Dalí "Biblia Sacra"

In zwei Ausstellungen sind erstmals Originallithografien der „Biblia Sacra“ Salvador Dalís zu sehen.

Die insgesamt 105 Illustrationen zur „Biblia Sacra“ zeugen von tiefer geistiger Durchdringung der großen Texte der Bibel durch den vermeintlich in erster Linie an der Inszenierung seiner selbst interessierten Dalí.

 

In zwei Ausstellungen sind erstmals Originallithografien der „Biblia Sacra“ Salvador Dalís zu sehen.

Die insgesamt 105 Illustrationen zur „Biblia Sacra“ zeugen von tiefer geistiger Durchdringung der großen Texte der Bibel durch den vermeintlich in erster Linie an der Inszenierung seiner selbst interessierten Dalí. Sein Vater war Atheist, die Mutter erzog den Jungen katholisch. Als Bürgerschreck und Surrealist pflegte der Maler eine antireligiöse Einstellung. Erst nach dem Exil – Dalí und seine Frau Gala hatten von 1940 bis 1948 in den USA gelebt – kehrte er zum katholischen Glauben zurück und malte eine ganze Reihe Gemälde mit religiösen Themen.

Anfang der 60er Jahre schuf Dalí dann auf Anregung seines Freundes Giuseppe Albaretto 63 Blätter zum Alten Testament und 42 zum Neuen Testament. So entstand ein Zyklus mit surrealen, farbintensiven, traumhaften Bildern, die für eine limitierte, fünfbändige Luxusausgabe der Bibel in bis zu 43 Druckvorgängen zu Lithografien umgearbeitet wurden. 

Termine

Für die Öffentlichkeit ist der Besuch der Jonakapelle am Fürstengraben 6 außer an Feiertagen jeweils Mittwoch von 12 bis 18 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 14 bis 16 Uhr möglich.

Öffnungszeiten der Stadtkirche St. Michael außerhalb der Gottesdienste sonntags und montags 12 bis 17 Uhr, dienstags bis samstags 10 bis 17 Uhr. 

Termine der Dalí-Predigten: sonntags am 10.11., 1.12., 12.1. und 2.2. jeweils 10 Uhr, Stadtkirche St. Michael.