Next Level - Deine Segensfeier zur Lebendwende

Ein neues Angebot einer Übergangsfeier für Jugendliche der 8.Klasse, die keiner Kirche angehören. Jetzt auch in Jena!

Seit mehreren Jahren erreichen uns Anfragen nach einem Übergangsritual für konfessionslose Jugendliche, die eine Alternative zur Jugendweihe suchen.Nachdem sich bereits in mehreren Städten in Ostdeutschland, etwa Erfurt, Halle und Chemnitz die Lebenswendefeier als Segensfeier etabliert hat, soll es nun auch in Jena ein Angebot geben.

Worum geht es genau?

An Stelle der Jugendweihe feiern wir mit euch und euren Familien gemeinsam ein Segensfest, das wir auch mit euch vorbereiten.

Bis zur Feier selbst treffen wir uns einmal monatlich in der Gruppe und blicken zurück auf den Weg, den ihr schon gegangen seid, auf die Gegenwart mit allem, was euch heute beschäftigt und auf die Zukunft, auf eure Wünsche und Träume.

Ihr seid neugierig? Dann schaut auf unsere Website unter www.nextlevel-lebenswende.de oder nehmt Kontakt auf per Telefon oder Email bei Gemeindepädagogin Isa Schmiedgen, E- Mail isa.schmiedgen@kirchenkreis-jena.de, Telefon 0178 9139535  oder bei Pfarrer Stephan Riechel,   E-Mail: pfarrer@stjohann-jena.de, Telefon 03641 522552.

Kreisjugendreferent: Rainer Engelhardt
Kontakt :
     über Mail
     Mobil: 0177 6054793
     Festnetzt: 03641 573839
zur Website der Evangelischen Jugend:

Junge Gemeinde Stadtmitte

zur Website

Jugendkeller Tacheles muss schließen

Jugendkeller Tacheles

Eine Ära geht zu Ende. Nach 20 Jahren offene Arbeit mit Jugendlichen müssen nun die Türen unserer Einrichtung für immer schließen. Mit dem Auszug der Bonhoeffer-Gemeinde aus dem Haus in der Anna-Siemsen-Straße1 endet nun auch die Zeit des Jugendkellers.
Die Geschichte des „Tacheles“ begann zur Jahrtausendwende. Jugendliche aus der unmittelbaren Nachbarschaft sind an uns herangetreten mit dem Wunsch nach einem Treffpunkt, ohne direkten Bezug zur Kirchengemeinde. Der ehemalige Keller einer Kindertagesstätte wurde nun zu einem gemütlichen Domizil für Heranwachsende aus dem Winzerlaer Kiez. Dabei entstand das meiste in Eigenleistung. Mit viel Mühe, Ehrgeiz und Engagement renovierten die jungen Leute die Räume größtenteils selbst und eroberten auch das kleine aber feine Außengelände für sich. Von haupt- und ehrenamtliche Mitarbeitern, vor allem aber von Jahrespraktikanten der Ernst-Abbe-Hochschule Jena sowie von jungen Frauen und Männern im freiwilligen sozialen Jahr wurden vor allem sportliche-, spielerische- und kreative Angebote unterbreitet. Dabei gab es stets auch ein offenes Ohr für die Nöte und Sorgen der Besucherinnen und Besucher. Mitunter auch einen Austausch über Glaubensfragen. Insbesondere ab 2015 besuchten zunehmend Geflüchtete aus Syrien und anderen Ländern des nahen Ostens den Jugendkeller. Mit ihnen wurde gekocht,gebacken, gegessen und musiziert. Auch Sprach- und Gitarrenunterricht zählten zu den Angeboten. In den letzten Jahren boten die Räumlichkeiten zeitweilig auch anderen Gruppen eine Bleibe. Dazu zählten der Winzerlaer GenerationenTreff, ein Projekt für geschlechtersensible Sozialarbeit, eine Fraueninitiative, eine Projektgruppe für die soziale Integration von Zuwanderinnen und Zuwanderern sowie in den Jahren der Corona-Pandemie die Foodsharing Initiative Jena. 
Leider kann diese Arbeit nicht fortgeführt werden. Neue vergleichbare Räume sind derzeit in Winzerla nicht in Sicht.

 

Rainer Engelhardt