Kirche Milda

Die Kirche steht auf einem rechteckigen Kirchhof mit Wehrmauer und ehemals vier niedrigen Ecktürmen, von denen nur einer erhalten ist. In der Mauer sind zweiläufige Schlitzscharten.
Nach einem Brand 1793 wurde das Mansarddach 1795 bis 1799 (Inschrift am Westportal) wieder aufgebaut.
Auf der Saalsüdseite befindet sich ein zugemauertes romanisches Rundbogenfenster, weiterhin sind eine vertikale und unter der Traufe eine horizontale Baufuge zu erkennen.
Der Turm mit massiver Tgewölbetonne im Erdgeschoss hat eine geschweifte Haube und Laterne mit Wetterfahne (1882).
Der Saal hat umlaufende, an den Längsseiten zweigeschossige Emporen und eine Flachdecke, der rundbogige Triumphbogen wurde durch einen Einbau zugesetzt.

© 2006 Essigke