Wort zum Sonntag

Oftmals klein und putzig, selig lächelnd, sieht man sie: Engel, die Boten Gottes, denen zudem als Schutzengel die Aufgabe zugesagt wird, uns Menschen liebevoll vor Bösem und Unheil zu beschützen. Das Stadtwappen von Jena, auch in der Stadtkirche St. Michael zu sehen, zeigt jedoch einen Engel, der weder sanftmütig noch handzahm ist. Mit dem Schwert in der Hand ist Michael ein Streiter, der für Gott kämpft. Der den Satan bezwingt und so gar nicht friedfertig daher kommt.
Am 29. September wird Michaelistag gefeiert, die Erntedankzeit steht bevor. Nach einem heißen Sommer und Ernteausfällen durch den Raubbau an unserem Planeten, wieder aufflammendem Rassismus und Hass in unserem Land, wünsche ich mir einen streitbaren Engel wie Michael. Nicht mit einem Schwert, um Vernichtung zu bringen, aber einen Boten, der verbal vehement und laut für das kämpft, was wir Menschen scheinbar nicht gebacken kriegen. Einen Engel, der jedem einzelnen von uns die Bequemlichkeit aus den Knochen heraus argumentiert, damit wir ernsthaft ins Handeln kommen und unseren Lebensstil den Ressourcen anpassen, die wir haben und nicht denen, die wir gern hätten. Da soll ein 12 000 Jahre alter Wald gerodet werden und Hitze, Trockenheit und Waldbrände liegen gerade mal ein paar Wochen zurück. Und doch wird die Erde weiter so behandelt, als hätten wir noch zwei oder drei in Reserve für den Fall, dass diese unrettbar verloren ist. Ein Engel, der
denen gegenübertritt, die vermeintlich das christliche Abendland im vor allem atheistischen Ostdeutschland verteidigen wollen, wünsche ich mir. Was Gott mit seinem Sohn Jesus den Menschen zeigen wollte, dass nämlich jeder Mensch eine unantastbare Würde hat und ein von Gott angenommenes Geschöpf ist, braucht offenbar noch einmal eine deutliche Verstärkung durch einen göttlichen Boten. Für Straftäter bedarf es zügiger Gerichtsverfahren und keinen Mob, der durch die Straßen zieht und alle diejenigen verfolgt, die nicht der eigenen Vorstellung von „Menschen“ entsprechen.
Dass es eine Illusion ist, dass ein Engel uns Menschen kraft seiner Autorität von Gott zur Vernunft bringt, hindert mich nicht daran, mir zu wünschen, es gäbe einen. Oder dass wir das allein schaffen, einfach weil es der einzige Weg ist, um allen Kindern das bieten zu können, was ich ihnen wünsche: Frieden und maßvollen Wohlstand, gleichmäßig verteilt auf alle Erdenbewohner (und Tiere schließe ich hier bewusst mit ein) auf einem lebenswerten und wunderschönen Planeten...