Wort zum Neuen Jahr

Weihnachten jetzt erst recht!

Der Weihnachtsbaum nadelt, das Fest ist vorbei. Die lang ersehnten Feiertage waren dann doch nicht so wundervoll wie erwartet? Und schon vorüber? Für Christen beginnt Weihnachten mit der Geburt Jesu in der Nacht zum 25.12. und erstreckt sich weit in das neue Jahr hinein. Gut eigentlich! Mit dem Kind in der Krippe ins neue Jahr zu gehen, das ermutigt. Gott zeigt sich zu Weihnachten als der große Anfänger, der ganz klein beginnt. Mit einem Kind fängt alles an! Gott gibt sich in unsere Hände, braucht Fürsorge und Pflege, um wachsen zu können. Gott wird ein kleines Menschenbaby, damit auch wir anfangen mit unserer Menschwerdung. Menschsein heißt nämlich nicht nur Essen, Schlafen, Kaufen, den Arbeitsstress überstehen, Sicherheiten aufbauen und sich gegen andere abgrenzen. Nein, Gott will mit uns anfangen, Menschlichkeit auf diesem Planeten aufstrahlen zu lassen, Solidarität und Mitgefühl. Die Sehnsucht ist geweckt, die Erde zu einem Planeten des Friedens zu machen. Ein langwieriger Prozess, mit Mühen und Rückschlägen. Wollen Sie sich von den Pessimisten beeinflussen lassen, dass eh alles verloren sei? Welt ging verloren? Christ ist geboren, haben wir gesungen. Und: freue dich, Christenheit. Und auch alle anderen dürfen sich freuen, die Lust dazu haben, diesen Planeten mitzugestalten. Freuet euch! Das alte System des Kapitalismus krankt, die Ausbeutung von Zeit, Mensch, Rohstoffen kommt ans Ende. Wir sind eine Welt, eine Menschheit. Global vernetzt. Große Veränderungen stehen bevor. Was kann uns dabei leiten? Die neue Jahreslosung lädt uns ein: „Suche Frieden und jage ihm nach!“ Das fängt klein an: in der Straßenbahn, beim Umgang mit Kranken, beim Nachfragen, Zuhören und gegenseitigen Respekt. Im Eingestehen eigener Schwächen. In dem demütigen Erkennen, dass ich ein Teil der Schöpfung bin, ein Leben unter vielen Leben. Es beginnt mit der wohlwollenden Offenheit anderen gegenüber, selbst wenn sie mir sehr fremd erscheinen. Anfangen ist immer möglich, weil Gott mit uns anfangen will. Darum Weihnachten. Jetzt erst recht.

Guten Anfang 2019 wünscht Ihnen

Pfarrerin Dorothee Müller