Erfolgreiches Benefiz für die Telefonseelsorge

Wichtige Spende für eine Arbeit rund um die Uhr
TelefonSeelsorge Ostthüringen informiert und sucht weitere Mitarbeiter
Aus erfreulichem Anlass trafen sich am 31. Januar der neue Leiter der Kreisdiakoniestelle Jena, Ralf Kleist, mit der Leiterin der TelefonSeelsorge Ostthüringen, Frau Sophie Voss, zur Übergabe eines symbolischen Spendenchecks. Bewegte Zeiten liegen hinter der TelefonSeelsorge in Jena, nachdem der bisherige Trägerverein sich aufgelöst hatte. Seit nunmehr einem halben Jahr liegt die Verantwortung für die TelefonSeelsorge im Gebiet Jena und Gera bei der Diakonie Ostthüringen gem. GmbH. Frau Voss ist glücklich, dass viele Mitglieder aus der alten Trägerschaft bereit waren, in die neue Trägerschaft überzuwechseln. Gegenwärtig sind es 49 Ehrenamtliche, die den Dienst in der TelefonSeelsorge ausüben.
Um auch zukünftig stets einsatzbereit sein zu können und den angestrebten 24 Stunden-Dienst anzubieten, braucht die TelefonSeelsorge mindestens 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, erklärt die junge Dipl.-Theologin. Nach der Eignungsprüfung von Interessierten dauert deren Ausbildung zu ehrenamtlichen Telefonseelsorgern ein Jahr, in dem sie die erforderlichen Kompetenzen für ihren Dienst erwerben. Im September 2018 beginnt der neue Ausbildungskurs. Auch wenn die Arbeit ehrenamtlich ist, entstehen doch laufende Kosten, die zum Teil von der Landeskirche, den Kommunen, den Kirchengemeinden vor Ort, aber auch durch den Träger als Eigenanteil aufzubringen sind.
Ralf Kleist, bis Ende 2017 noch beim Kirchenkreis Jena angestellt, organisierte drei Veranstaltungen zugunsten der TelefonSeelsorge: Im Dezember ein öffentlichen Weihnachtslieder-Singen auf dem Jenaer Markt, ein Gospel-Konzert in der Stadtkirche sowie im Januar das Winterpicknick auf dem historischen Johannisfriedhof in Jena. Am Ende kam die stolze Spendensumme von 2.900,- Euro zusammen!