Höhepunkte in der nächsten Zeit


20.10. Chortreffen der Studentenchöre

19:30 Uhr Stadtkirche St. Michael Jena


28.10. Konzert mit Sarah Kaiser in der Friedenskirche Jena

20:00 Uhr Konzert: Sarah Kaiser "Freiheit liegt in der Luft" -  Jazz, Soul & Pop. Ganz im Zeichen der Reformation.
Sarah Kaiser präsentiert auf ihrem lang erwarteten Konzert großartige Lieder mit ausgereiften Texten unterschiedlicher Liederschreiber:
Neue eigene Titel zum Thema Reformation sowie Neubearbeitungen bekannter Choräle von Martin Luther hat Sarah zusammen mit ihrem Pianisten Samuel Jersak komponiert und arrangiert


30.10. Stadtkirche St. Michael 19:30 Uhr: Play Luther

»Play Luther« möchte seinen Zuschauern den gewaltigen Raum Martin Luther und die Auswirkungen der Reformation eröffnen, um ihn auf gesellschaftliche Aspekte hin zu überprüfen. Die Wurzeln unseres heutigen gesellschaftlichen Zusammenlebens gründen bei Martin Luther, seinen Lebensstationen und den daraus resultierenden Impulsen für die er einstand. Kernaussage seines Lebenswerkes ist »dass die Gesellschaft und die Gemeinde sich immer weiterentwickeln muss«.

Der Titel »Play Luther« beschreibt was die Produktion möchte: spielen, Luther spielen, Luther musikalisch abspielen – von unterschiedlichen Ausgangspunkten aus, in neuen Versuchsanordnungen, in der Szene sowie in der Musik.

Für Jugendliche ab 14 Jahren geeignet. Eintrittskarten im Kirchenladen und der Touristinformation.
www.playluther.de


31. Oktober Stadtkirche St. Michael 19:30 Uhr: Luther tanzt (The Playfords)

"Luther tanzt"-Lieder der Reformation und ihre weltlichen Wurzeln

Martin Luther war ein sehr gelehrter und zugleich tief emotionaler Mensch, wovon er überzeugt war, das tat er konsequent. So wurde aus dem lebensfrohen Erfurter Studenten ein extrem asketischer Mönch, der - entsetzt über die Scheinheiligkeit der Kirche seiner Zeit - ungewollt die Reformation anstieß, schließlich alles Asketische über Bord warf, um mit allen Sinnen und vor allem mit Musik die reine Lehre unters Volk zu bringen. Anders als viele seiner Reformatorenkollegen setzte er dabei weniger auf einge-deutschte Gregorianik als auf neue Dichtungen zu bekannten wie neu geschaffenen volkstümlichen Melodien. So wurden „Gassen-hauer, Reiter- und Bergliedlein christlich, moraliter und sittlich verändert..." im Sinne der Reformation genutzt. Dass Luther versierter Lautenist war und auch im Kontrapunkt geschult, kam ihm sicherlich dabei ebenso zugute wie seine engen Kontakte zu Ludwig Senfl und Johann Walter. Damit war er Vorbild für unzählige Liederdichter und prägte den typisch protestantischen Choral volkstümlicher Manier.
The Playfords schälen den oft vergessenen tänzerisch-fröhlichen Charakter solcher Kirchenlieder wieder heraus, fischen nebenbei auch in der dunklen Vergangenheit manch berühmten Chorals und verhelfen den "bösen ärgerlichen Weisen, unnützen und schandbaren Liedlein auf der Gassen, Feldern, Häusern und anderswo zu singen" zu frischem Leben.
www.playfords.de

Eintrittskarten im Kirchenladen